Tradición y Cultura

Traditionelle venezuelanische Tänze

In diesen Taenzen finden sich charachteristische Elemente unserer Kultur wieder, wie die Zusammenkunft des europaesichen Erbe mit der Traditionen der Indios. Unterschiedliche Rituale und Glauben vereinigen sich in Zeremonien und Taenzen mit mystischen- und unterhaltungszwecken. Die Gemeinschaften tragen von Generation zu Generation dazu bei, diese traditionellen Taenzen Teil des Kolletiven Gedaechtnisses zu machen. Jeder Tanz ist anders, aber untereinander geben sie die Essens des venenzuelaner weiter: Vermischung, Frohsinn, Glaeubigkeit und Gemeinschaftsinn.

In dieser Zusammenfassung werden wir Ihnen drei typische Volkstänze aus verschiedenen Gegenden Venezuelas vorstellen. Alle drei sind bekannt, werden geschätzt und repräsentieren unser vermischtes Blut, unseren Ruhm und unsere Wurzeln. Die Tänze Sebucán, Las Turas und Maremare.

Der Sebucán ist ein Tanz den es in vielen Teilen des Landes gibt. Gewöhnlich wird er las cintas (die Baender) oder el palo de las cintas (der Pfahl mit den Baendern) genannt. Im Osten und in Guayana wurde der Name von dem Sack den die Indios als Seier fuer die geriebene Mandioca nehmen „catebria“, abgeleitet, da das Gewebe was in dem Sebucantanz entsteht diesem sehr aehnelt. Der Tanz kommt ursprünglich aus Europa, seine Wurzeln liegen in Katalonien. Bei unserem Tanz aber spielt der Baum eine große Rolle. Die Tradition bestand früher aus Tänzen rund um einen Baum oder einen verzierten Zweig, speziell um den Frühling willkommen zu heißen oder anlässlich des Maibaumsetzens (Palo de Mayo, Árbol de Mayo).

Wir nennen ihn "Sebucán" oder "Palo de cintas". Die Überführung des Tanzes nach Venezuela hat eine Landestypischer Version davon geschaffen in der Musik und Tanz originell sind, und ein Teil unserer Tradition wurden. Der Tanz besteht aus einer schauspielerischen Darstellung die auf die Eroberung hinweist.

Der Maremare ist ein Tanz mit indigenen Wurzeln. Er wird als Anerkennung an die Verstorbenen, Besucher oder die Natur aufgeführt. Von der Musik her gesehen gibt es verschiedene Maremare Tänze aber die Art des Tanzens ist gleich. Die Texte des Maremare werden improvisiert aber der Tanz besteht aus Schritten vor und zurück mit einigen komplizierten zusätzlichen Schritten. Die Instrumente die bei diesem Tanz gespielt werden sind Maracas, die Panflöte und das Schilf, dabei tragen die Männer Guayucos (ähnlich einem Lendenschurz) und die Frauen lange Tuniken.

Las Turas ist ein sehr typischer magisch-religiöser Tanz der von den Indios abstammt. Dieser wird jedes Jahr Ende September in den Bundesstaaten Lara und Falcón zelebriert. Ziel des Tanzes und des Rituales ist es sich bei der Natur für reichhaltige Ernte die man erhalten hat, zu bendanken. Der Tanz besteht aus Paaren die eine Runde formen. Die Musik kommt von Bambusstielen, Schädeln oder Hörnern vom Wild und von den Maracas, die bei Festen der Indios schon immer eine magische Bedeutung hatten.

Am 23. Und 24. September, finden im Süden des Bundesstaates Falcón in den Orten Mapararía und El Tural das Fest und der Tanz von las Turas statt.

Diese Feier hat eine tiefe indigene Abstammung und wird von einem Verein organisiert, dessen Vorsitz der Vorabeiter und die Königin haben. Die Tänze werden an verschiedenen Plätzen unter freiem Himmel aufgeführt. Die Musiker spielen und tanzen im Kreis um einen Altar auf dem ein Kreuz steht, das mit Palmen, Schilf- und Bananenblätter bedeckt ist. Am Fuß des Kreuzes stehen brennende Kerzen. Auf dem Altar liegen Maiskolben, Gemüse, Knollen und verschiedene Früchte und es werden verschiedene Instrumente gespielt. Man kann zwei "Turas" (männlich und weiblich), Hörner und Maracas heraus hören. Andere Musiker spielen zu zweit auf, die "Turas" und zwei Flöten (männlich und weiblich) die dem Fest ihren Namen verleihen. Andere Teilnehmer tanzen während sie die Maraca bewegen und die Hörner blasen. Diese sind aus Rinderschädeln hergestellt. Es tanzen auch Frauen und Männer die sich an den Hüften halten und verschiedene Tiere imitieren.

Wir danken Cela Spanischschule auf der Insel Margarita fuer die Ueberarbeitung dieser Seite
Spanish language courses



Espacio Publicitario

 


Fin Espacio Publicitario

Espacio Publicitario

Historia y Personajes
Luis José Silva Michelena (Ludovico Silva)
Filósofo, poeta y profesor universitario. Considerado como uno de los más importantes intelectuales del siglo XX venezolano y uno de los principales pensadores marxistas del país. Fueron sus padres Héctor Silva Urbano y Josefina Michelena. Hermano del soc
Cocina
Rollitos de berenjenas y mozarella
Pequeños y delicados rollitos rellenos de queso mozzarella, que una vez hechos se llevan al horno y se sirven coronados con salsa de tomates y albahaca.
Geografía y Naturaleza
Mérida
El estado Mérida está ubicado en el occidente de Venezuela. Limita al norte con los estados Zulia y Trujillo, al sur con Táchira y Barinas, al este con Trujillo y Barinas y al oeste con Táchira y Zulia. Su capital es la Ciudad de Mérida.
Cultura
Niño que nace barrigón, ni que lo fajen de chiquito
Niño que nace barrigón, ni que lo fajen de chiquito refleja la imposibilidad de cambiar de una persona


McAfee Los sitios Secure le ayudan a prevenir robos de identidad, fraudes a través de tarjetas de crédito, software espía, correo no deseado, virus y otras estafas en línea

Nutzungsbedingungen
© venezuelatuya.com S.A. 1997-2017. Alle Rechte vorbehalten. RIF J-30713331-7
Powered by Globalwebtek.com